HRM-Systeme sind hot!

Besonders in Zeiten von Entlassungen und steigender Arbeitslosigkeit stehen HR-Professionals unter dem ständigem Druck, ihren Mehrwert zu beweisen. Schon seit längerer Zeit gibt es kritische Äußerungen, die die HR-Abteilunen betreffen: Um ihre Existenzberechtigung zu behalten, müssen sie sich veränderen. Das gilt übrigens für jeden Betriebsprozess. Wenn wir das näher betrachten, hat diese Änderung bereits begonnen.

HRM-Systeme bieten die Lösung

HR ist schon seit langer Zeit keine reaktionsfähige administrative Abteilung mehr, die für die Verwaltung von Personaldaten und die Registrierung von Abwesenheiten verantwortlich ist. Im Gegenteil: Moderne HR-Systeme haben dazu beigetragen, dass auch Positionen wie administrativer Experte, strategischer Partner, Änderungsförderer, Ressourcenplaner und Kontinuitätsgewährleister besetzt werden können. Hierdurch erhält die HR-Abteilung mehr und mehr eine Position im Vorstandszimmer.

Damit diese strategischen Positionen gewährleistet werden können, wird auch die HR-Abteilung ihren Mehrwert beweisen, qualifizieren und promoten müssen. In einer modernen Organisation ist finanzielle Rechtfertigung in jeder Position von großer Bedeutung. Wie können HR-Professionals diese Rechtfertigung erreichen? Auch diesbezüglich erweist sich, dass Automatisierung die Lösung bietet: HRM-Systeme bieten Analysen von Arbeitsausfällen wegen Krankheit, Bewerbungskosten, Verwendung vorhandener Kompetenzen, Umsatz pro Mitarbeiter und dergleichen mehr, mit denen sich der Mehrwert von HR-Abteilungen deutlich unter Beweis stellen lässt.

Die nächste und vielleicht größte Herausforderung besteht darin, andere Mitarbeiter intern von Sinn und Nutzen zu überzeugen, damit der gesamte Betrieb bereit ist, das HR-Team zu unterstützen. Human-Resource-Management ist eine proaktive Funktion, die ein vollständiger Teil der gesamten Organisation sein muss. Die HR-Abteilung, die komplette Organisation sowie die jeweiligen Mitarbeiter werden gemeinsam Informationen sammeln und miteinander teilen müssen. Intuitive, benutzerfreundliche HRM-Softwaresysteme mit Personalportalen und „Self-Service„-Funktionalitäten spielen in diesem Prozess eine wichtige Rolle.

Wir wissen, dass HRM-Systeme die administrative Arbeitsbelastung verringern, wodurch die HR-Professionals mehr Zeit haben, sich auf sinnvolle Zusammenarbeitung mit dem Personal und ihre neue strategische Rolle im Vorstandszimmer zu konzentrieren. Das ist eine positive Entwicklung, denn die Erhaltung und die Entwicklung von fähigem, motiviertem und engagiertem Personal war niemals zuvor so wichtig wie heute.